The Table is Set, a Thanksgiving

(A Parts Work Poem)

By © Alexandra Thoese

The table is set

The guests invited,

Everyone has accepted the invitation.

 

Fear takes a place next to me.

Grief sits across the table.

Anger sits at the head of the table.

The critic next to her.

Guilt and shame sit next to each other like sisters.

They tease each other.

 Helplessness and powerlessness are wearing the same clothes. Hand in hand, they stroll to their place. Then, doubt sits between them.

 

Joy arrives a little late, bringing Hope with her.

Humor dances happily in the adjoining room.

Courage has discovered the sofa.

Love shines through the room. She doesn't want to settle into a fixed place.

Trust sits in the still free space next to me. She caresses my hand.

 

The table is set.

Everyone has arrived.

The meal is ready.

 

I ring the glass with my fork

Murmurs of welcome are heard around the room. 

Shyly, I lift my gaze and look around me.

 Excitement fills my heart. I feel supported, I feel trust at my side.

The little one on my lap snuggles close to me.

Quietly, I whisper to her. She relaxes. Her eyes close. Her breath is flowing

Gently, relaxed, alive.

 

The table is set

Everyone has come.

They turn to me.

 

 

“Thank you, “I say tentatively.

“Thank you for coming...

Thank you for what you bring.

Thank you, with you here I don’t feel alone.”

 

I sense their glance. Silence floats through the room.

Then a breath of fresh air, a small sigh, a mischievous laugh, a relieved crying, a funny swearing. Everyone has come. Together we sit at the table.

Our hands find each other.. I'm looking around. Gratefully, I breathe in and out, in and out, in and out.

 

Silence arises

Trust. Relaxation. Gratitude. Courage. Hope. Love.

It's everywhere,

Embracing each of my guests.

Joy begins a song.

Everyone joins in.

The meal begins.

 

© Alexandra Thoese

8.11.2020

Die Tafel ist gedeckt.

(A Parts Work Poem)

By © Alexandra Thoese

Translated from the German by Tom & Lauri Holmes

Die Tafel ist gedeckt.

Die Tafel ist gedeckt

Die Gäste geladen. 

Alle haben zugesagt. 

 

Angst nimmt neben mir Platz. 

Trauer sitzt gegenüber am Tisch. 

Die Wut am Kopfende. 

Der Kritiker neben ihr. Schuld und Scham, sitzen wie Geschwister nebeneinander. Sie necken sich. Hilflosigkeit und Ohnmacht tragen die gleichen Kleider. Hand in Hand schlendern sie zu ihrem Platz. Der Zweifel setzt sich zwischen sie. 

 

Etwas verspätet kommt Freude dazu, Hoffnung im Gepäck. 

Humor tanzt ausgelassen durchs Nebenzimmer. 

Mut hat das Sofa für sich entdeckt. 

Liebe strahlt durch den Raum. Sie will sich nicht festlegen.

Vertrauen setzt sich auf den noch freien Platz neben mir. Sie streichelt meine Hand. 

 

Die Tafel ist gedeckt. 

Alle sind gekommen.

Das Mahl ist zubereitet. 

 

Ich klinge mit der Gabel an mein Glas. Willkommen, tönt es leise in die Runde. Schüchtern hebe ich meinen Blick. Schaue mich um. Aufregung erfüllt mein Herz. Stärkend spüre ich Vertrauen an meiner Seite. 

 

Die Kleine auf meinem Schoß kuschelt sich eng an mich. 

Leise flüstere ich ihr zu. Sie entspannt. Ihre Augen schließen sich. Ihr Atem fließt.

Sanft. Beständig. Lebendig. 

 

Die Tafel ist gedeckt. 

Alle sind gekommen.

Sie wenden sich mir zu. 

 

Danke, murmele ich zaghaft. 

Danke, dass ihr gekommen seid. 

Danke, für das was ihr mitbringt. 

Danke, dass ich nicht alleine bin. 

 

Ich fühle ihre Blicke. Stille schwebt durch den Raum.

Dann ein Aufatmen, ein kleines Seufzen, ein schelmisches Lachen, ein erleichtertes Weinen, ein lustiges Schimpfen. Alle sind gekommen. Gemeinsam sitzen wir am Tisch. 

Unsere Hände finden sich. Ich schaue in die Runde. Dankbar atme ich ein und aus. Ein und aus. Ein und aus. 

 

Stille findet mich. 

Vertrauen. Entspannung. Dankbarkeit. Mut. Hoffnung. 

Liebe. Sie ist überall. 

Umarmt jeden meiner Gäste. 

Freude stimmt ein Lied an. 

Alle stimmen ein. 

Das Mahl beginnt. 

 

© Alexandra Thoese

8.11.2020